Lungenentzündung: Ursachen und Symptome der Krankheit

Unter bestimmten Bedingungen, wie z. B. geschwächte Immunität, hohe Aktivität des Erregers, Störungen bei Qualität der Atemluft usw. wird der Infektionsprozess nicht nur in den oberen Atemwegen lokalisiert (Nasopharynx, Larynx, Luftröhre), sondern erstreckt sich nach unten. Manchmal endet der Prozess mit einer Entzündung der Schleimhaut von Bronchien (Bronchitis), aber oft ist auch dies nicht das Ende.

Es gibt eine Entzündung direkt im Lungengewebe, die einfach Lungenentzündung heißt. Mit anderen Worten kriegt man eine typische Lungenentzündung, bei der kleine Luftblasen, Alveolen und Gewebe um sie herum betroffen sind, von pathogenen Mikroorganismen: Bakterien, Viren, Pilzen.

Was sollten wir über Gründe der Lungenentzündung wissen

Die Lungen erfüllen neben der Atmung sehr wichtige Funktionen, indem Sie Körpertemperatur, Flüssigkeitsaustausch und Salze regulieren und den Körper vor Fremdstoffen aus der einatmenden Luft schützen. In jeder Lunge werden einige Proteine und Fette geschaffen und zerstört, die Blutgerinnung beeinflussen. Und wenn viele Giftstoffe ins Blut eindringen, fangen die Lungen schädliche Partikel auf, lösen Sie auf oder schieben Sie mit Husten aus. Kurz gesagt ist es funktionell ein echter Filter für Luft und Blut.

Aber dieser Lungenfilter widersteht nicht immer jener Belastung, die durch eine schwere Krankheit, ein Komplexes Trauma und eine Allgemeine Schwächung unserer Immunität erzeugt wird. Und dann kann praktisch jeder Mikroorganismus oder ihre Kombination, besonders während der saisonalen Exazerbationen, zu Entzündungen führen. Daher ist Lungenentzündung selten eine primäre Krankheit, fast immer ist es eine Komplikation, die sich in der Regel nach Unterkühlung entwickelt.

Fast jeder Mikroorganismus kann eine Lungenentzündung verursachen. Welcher spezifisch, hängt von einer ganzen Reihe von Faktoren ab: vom Alter des Patienten, dem Ort, an dem diese Lungenentzündung entstehen wird (zu Hause oder im Krankenhaus; wenn im Krankenhaus, in welchem Büro, in der Chirurgie leben bestimmte Mikroben, in der Therapie ganz andere. Eine große Rolle spielt der Gesundheitszustand des Körpers und der Immunität insbesondere.

Lungenentzündung und ihre Risiko-Gruppen

Akute Lungenentzündung ist in erster Linie für geschwächte, Frühgeborene im ersten Lebensjahr, Patienten mit Rachitis und Anämie gefährlich. Unter Erwachsenen sind das Raucher, Alkoholabhängige und ältere Menschen. Besonders anfällig für Lungenentzündung sind Patienten mit Diabetes, Herzkreislauf-Erkrankungen, außerdem die Patienten, deren Immunsystem durch Medikamente zur Behandlung von Krebs unterdrückt wurde, oder die für eine lange Zeit im Bett bleiben.

Jeder Arzt weiß, dass, wenn man die Behandlung in den ersten Tagen beginnen, wird der Patient mit Lungenentzündung schon in zwei bis drei Wochen auf den Beinen sein. Wenn die Krankheit in vollem Gange ist, dazu mit einer Komplikation, wie Pleuritis z. B., wird die Reanimationsstation oder intensive Therapie für eineinhalb oder zwei Monate ein neues zu Hause.

Hinterlist der Lungenentzündung besteht darin, dass diese charakteristischen Veränderungen der Atemgeräusche anfangs nicht zu hören sind. Allerdings hilft hier die Erfahrung von klinisch-mikrobiologischen Parallelen. Zum Beispiel ist es bekannt, dass Staphylokokken-Pneumonien während einer Grippeepidemie am häufigsten auftreten. Man sollte selbst aufpassen, wenn man Husten mit Sputum hat, die für Grippe nicht typisch sind, muss man sofort einen Arzt rufen, sich eine Brust-Röntgen, klinischen Bluttest und Schleimanalyse machen lassen, die am Morgen gesammelt wird. Studieren von Sputum hilft uns, den Krankheitserreger zu bestimmen. So kann eine genaue Diagnose Ihrer Lungenentzündung gestellt werden.

Man sollte außerdem folgende Faktoren berücksichtigen, die zur Verbreitung von Infektionen beitragen:

  • Hitze und Geist,
  • Staub in Stadtwohnungen,
  • Fieber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.